Mittwoch, 5. Oktober 2011

Regen in Kyoto

Mein zweiter Eindruck von Kyoto wurde durch verschiedene Faktoren leicht getrübt. Zum ersten ist das öffentliche Verkehrsnetz hier leider das Letzte. U-Bahnen sind kaum vorhanden, normale Bahnen sind langsamer als der langsamste Bummelzug in Deutschland und die Konzentration auf ein ebenso langsames Bus-System macht das Ganze nicht wirklich besser. Zum zweiten bin ich seit vorgestern ziemlich krank. Zwar auf dem Weg der Besserung, aber krank. Kopfschmerzen, Husten, Halsschmerzen, Schüttelfrost, Gliederschmerzen, Schnupfen. Der übliche Erkältungs-Shit. Zum dritten ist das Wohnheim umzingelt von einer Armada von Insekten und Spinnen, die bei jeder erdenklichen Gelegenheit versuchen, Zimmer zu besetzen. Fenster aufmachen ist beispielsweise keine gute Idee. Hier auf dem Flur habe ich heute ein paar ziemlich coole Leute aus dem Balkan kennenlernen dürfen, mit denen es erstmal kollektiv ans Vernichten von Kakerlaken ging. Das war in der Tat weniger eklig, als unglaublich lustig, weil der gesamte Flur einfach mit Kakerlaken- und Insektenvernichtungsmittel übersät war und man eigentlich nur eineinhalb Stunden lang auf dem Boden saß, rumblödelte und sich kaputt lachte. An Gesprächsstoff war alles vertreten, von riesigen, giftigen Tausendfüsslern in den Wäldern Kyotos, bis hin zu deutscher Politik.

Trotz dieser eher uncoolen Faktoren bin ich eigentlich ziemlich zuversichtlich, was Kyoto angeht. Die Kultur hier ist hart beeindruckend und angeblich gibt es auch hier durchaus Party-Meilen und ähnliches. Sollte sich also aushalten lassen.

Nach der Einführungsveranstaltung heute, in der wir zahlreiche unserer Professoren kennen lernen durften, diverse Regeln der Universität von Kyoto erklärt bekamen und abschließend unseren Studentenausweis erhielten, machte ich mich auf den Weg zum Hauptbahnhof von Kyoto, in dessen unmittelbarer Nähe sich eine Filiale von Yodobashi Camera befindet, einer japanischen Kette von riesigen Elektroläden. Dort kaufte ich mir endlich ein 電子辞書 (elektronisches Wörterbuch) für den stolzen Preis von 32700 Yen (etwas mehr als 320€). War allerdings schon längst überfällig und ist für ein Japanisch-Studium unentbehrlich, da man das kleine Teil, das etliche Wörterbücher in sich vereint und auch sonst einiges auf dem Kasten hat, unterwegs immer bei sich tragen kann.

Morgen findet der Japanese Placement Test statt, der einstufen soll, auf welchem Level sich unser japanisches Sprachniveau befindet. Wie ich den Gesprächen mit anderen Studenten entnahm, hat absolut niemand auch nur ansatzweise dafür gelernt. Mich eingeschlossen. Ich bin gespannt.




Frisch gekauftes Denshi Jisho

Kommentare:

  1. Gibt man bei Google "Straßenbahn Kyoto" ein, so wird man schnell unter "Keifuku" fündig und stößt auf sehr amüsante Bilder von sehr süßen Bähnchen. Entspricht das wohl der Wirklichkeit? >>http://media-cdn.tripadvisor.com/media/photo-s/01/9b/53/43/keifuku-arashiyama-linie.jpg<< Sieht in der Tat nicht sonderlich schnell aus, haha. Ist die Insektenplage denn noch von dauer, oder wird das vielleicht in der kalten Jahreszeit weniger? Zu begrüßen wäre es wohl. Freut mich aber, dass du Spaß mit dem erledigen dieser Viecher hattest und ein paar Leute kennenlernen konntest.
    Wie ist denn dein erster Eindruck von der Uni, den Professoren und Regeln? Alles soweit deinen Erwartungen entsprechend, oder gab es da überraschungen? Dein Denshi Jisho sieht cool aus! Sogar mit Spracheingabe, oder wofür sind die lustigen Löcher unten links?
    Die Bilder sind sehr schön, sehr ruhig. Besonders die mit der roten Pflanze unten gefallen mir sehr. Da ich nicht lesen kann, was auf dem Stein steht, würdest du mir verraten, worum es sich dabei handelt? =]
    Es freut mich sehr, dass du dich mit Kyoto anfreundest und wünsche dir eine sehr schnelle Genesung und viel Erfolg bei dem Einstufungstest!
    (Ohje, ich habe geschwafelt :D)

    AntwortenLöschen
  2. DREIHUNDERTZWANZIG EURO?! :O

    krass... xD
    In China fand ich die Dinger schon teuer wenn sie umgerechnet 120 euro gekostet haben :D
    Aber ja, die Teile sind extrem cool, hab leider immer noch keins >.<

    Und wie gehts der Gesundheit inzwischen!?!?

    AntwortenLöschen
  3. @Nadja:

    Ya, das entspricht der Wirklichkeit, nur dass eben gerade keine Kirschblütenzeit ist.
    Die Insektenplage wird hier sicherlich bald weniger werden, weil es zunehmend kälter wird.
    Die Uni an sich ist recht cool, wie gesagt. Ein Campus wie ausm Kino, haha. Die Lehrer sind gewohnt japanisch strikt und da die Uni von Kyoto selbst im weltweiten Ranking irgendwo unter den ersten 20 Universitäten rangiert, erwarten die auch einiges.
    Die Löcher am Denshi Jisho sind btw nicht für die Spracheingabe, sondern die Sprachausgabe.

    @Koko:

    Du willst nicht wirklich anfangen, chinesische mit japanischen Preisen zu vergleichen, oder? Ich erinnere mich noch grob, wie viel du für dein ganzes Zeug in China ausgegeben hast. Dafür krieg ich vielleicht zwei Flaschen Wasser und n Eis, haha.
    Der Gesundheit gehts mittelmäßig. Das Schlimmste ist vorbei, aber hab noch Husten und die Nase läuft.

    AntwortenLöschen