Montag, 24. Oktober 2011

時代祭 - Jidai Matsuri

Letztes Wochenende fand hier in Kyoto das alljährliche Jidai Matsuri statt. Ein Fest, eingeführt aufgrund des Umzugs der japanischen Hauptstadt von Kyoto nach Tokyo. Das Spektakel besteht aus einer riesigen, schier endlosen Parade von unzähligen Personen, die diverse Epochen der japanischen Geschichte durch Kleidung und Rüstungen aus jener Zeit vertreten. Daher auch der Name Jidai Matsuri, was übersetzt so viel heißt wie Fest der Zeitalter. Das Ganze passiert in umgekehrter Reihenfolge. Ergo beginnt die Parade bei bereits mit Gewehren bewaffneten Soldaten der Meiji-Zeit und endet mit in Gewändern gehüllten Reitern der Heian-Zeit. Wir begaben uns mit einigen Leuten aus dem Wohnheim kurz nach 11 Uhr morgens in die Nähe des Marutamachi-Bahnhofs, wo wir direkt am Straßenrand Plätze sichern konnten und so die gesamte Zeit über (fast 4 Stunden) eigentlich einen perfekten Blick auf die Parade hatten.
Hier ein paar Bilder. Ich würde gerne mehr hochladen, aber bei fast 1000 gemachten Photos bin ich irgendwie zu faul, den Kram auszusortieren.












Und abschließend noch ein paar meiner Favoriten:

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder! Wieso sind die in Japan immer so süß und machen viele Feste und Paraden und so? Total toll :3

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub, das ist nicht in Japan allgemein so, sondern hauptsächlich in Kyoto und Umgebung, weil hier halt das kulturelle Zentrum des Landes ist. Außerdem sind die meisten Feste ya eher klein. Kommt wohl vom Shintoismus. Weil es da so extrem viele Gottheiten gibt, könnte man theoretisch das ganze Jahr über jeden Tag etliche Feste feiern.

    Ich hoffe jedenfalls, ich kann noch die ein oder andere spektakuläre, bzw. absurde Festivität mitnehmen.

    AntwortenLöschen